Grundsätzliches zur sozialen Vaterschaft

Die rein soziale Vaterschaft ist eine sehr moderne Erfindung des Neo-Patriarchats und ein Nebeneffekt der Tatsache, dass frau sich (auch als Mutter) heutzutage einen Partner wählen kann und nicht nur die Ehe als gesellschaftliches Muss im Nacken hat.Der patriarchale Mann, der sich seit Beginn in der von ihm gestalteten Patriarchose als Vater inszenierte, verband mit …

Grundsätzliches zur sozialen Vaterschaft weiterlesen

Der praktizierte Gegensatz zu der uns angeborenen Matrifokalität…

Im bisherigen Patriarchat war seit der ersten (Stadt)Staatenbildung, Reichsgründung sowie der Vervollkommnung männlicher Herrschaft in der Antike, die patrilokale Großfamilie bzw. die Hausgemeinschaft unter dem Dach eines Herren Gang und Gäbe, von der Hofhaltung der Herrscher und der Tempelwirtschaft der Priesterfürsten noch mal ganz abgesehen. Die uns heute eher vertraute Version der Klein - oder …

Der praktizierte Gegensatz zu der uns angeborenen Matrifokalität… weiterlesen

Das Menschenkind braucht keine Eltern

...ein Kommentar zu dem Begriff Elternschaft:Was wir imho dringend brauchen, ist eine genauere Betrachtung der Begriffe Eltern, Elternschaft, Elternpaar, Elternarbeit usw.Eltern ist, genau wie Familie, im heutigen Sprachgebrauch der patriarchös getakteten Gesellschaft ein Selbst- bzw. Durchläufer. Kaum jemand hinterfragt die gesellschaftstheoretische Bedeutung und die Herkunft des Begriffes Eltern. Unter Eltern versteht die patriarchale Lobby das …

Das Menschenkind braucht keine Eltern weiterlesen

Das patriarchale Stockholm-Syndrom Teil III

Die Duldung männlichens Gewaltverhaltens als kollektives Merkmal der Patriarchose Die menschliche Gefahr für das Leben auf unserem Planeten ist männlich! Heute nennen wir es bereits toxische Männlichkeit, um einerseits auf die Gefährlichkeit hinzuweisen und andererseits um den Männern, die sich nicht an den Machtspielen beteiligen möchten, die Möglichkeit zu geben, sich von bestimmten Geschlechtsgenossen abzugrenzen, …

Das patriarchale Stockholm-Syndrom Teil III weiterlesen

Matriklan oder Matrifokal

Von der Idee die Muttersippe wieder aufleben zu lassen ein Kommentar von Stephanie Ursula Gogolin (vom 30.04.2013, überarbeitet) ... vor einigen Monaten dümpelte im Netz die Testpedition: Gesetzliche Einführung eines alternativen Familienmodells zur Ehe (wahlweise)* vor sich hin. Die Petition blieb bei 52 Stimmen stecken, was mich zu diesem Kommentar inspirierte: Im Gegensatz zu den …

Matriklan oder Matrifokal weiterlesen

Der Beginn des Patriarchats

Der Beginn des Patriarchats setzte dem gemeinsamen (matrifokalen) Leben der Mensch mit ihres Gleichen ein dramatisches Ende und initiierte die Zerstörung der Praxis der gelebten Matrifokalität. Die Matrifokalität, ein biologisch entstandener Effekt, bleibt uns als Lebensart natürlich erhalten, aber die Ideologen der Patriarchalität arbeiten bis heute an der Vernichtung der symbolischen sowie der tatsächlichen Mutter. …

Der Beginn des Patriarchats weiterlesen

Der Begriff ‚Familie‘ – eine dringende Korrektur

Neulich stolperte ich wieder einmal über das Wortgebinde „matriarchale Großfamilie“. Das ist für mich der Anlass auf das, fast schon gedankelose Selbstverständnis hinzuweisen, mit dem leider allerorten mit dem Begriff Familie umgegangen wird. Familie ist nicht nur das patriarchöse Verständnis von patrilinearen und patrilokalem Zusammenleben, es ist darüber hinaus ein aktiv gelebtes Bekenntnis gegen den …

Der Begriff ‚Familie‘ – eine dringende Korrektur weiterlesen